Neuer Fahrplan für Bus und Bahn ab dem 11. Dezember 2022

04.11.2022 11:32

Zug am Bahnhof

Zug am Bahnhof VOR/Kasparovsky

Ab 11. Dezember 2022 gelten neue Fahrpläne für Bus und Bahn in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland. Im Fokus liegen Angebote an Wochenenden und Feiertagen, wie der neue 10 Minuten-Takt der S45 „Vorortelinie“ oder zusätzliche Morgenzüge an der Nordbahn oder Laaer Ostbahn. Gute Nachrichten gibt es auch für Fahrgäste der Franz-Josefs-Bahn: Nicht nur wird mit „Silva Nortica“ eine Direktverbindung Wien – Prag über das Waldviertel angeboten, auch fahren ab 11. Dezember wieder alle Züge der S40 sowie R40 über Wien Spittelau (U4/U6) bis zum Franz-Josefs-Bahnhof. Bereits im Laufe des Jahres wurde der Freizeitverkehr gestärkt, etwa mit dem „Radexpress Burgenland“. Der Fahrplanwechsel bringt zudem zahlreiche Optimierungen im VOR-Regionalbusbereich. Die neuen Fahrpläne mit Gültigkeit ab 11. Dezember stehen bereits über die Fahrplanservices des VOR unter AnachB.VOR.at oder der VOR AnachB App zur Verfügung. Alle genauen Änderungen finden Sie hier aufgelistet.


In Wien, Niederösterreich und dem Burgenland – einer Mobilitätsregion mit knapp vier Millionen Einwohner:innen und rund 60 Prozent der Fahrgäste Österreichs – wurden in den vergangenen Jahren wichtige Meilensteine in Richtung Mobilitätswende gesetzt: In dichter besiedelten Räumen wurden Taktverkehre im Bus- und Bahnangebot erreicht, eine moderne, barrierefreie Regionalbusflotte eingeführt und auch in ländlichen Gebieten konnte die bedarfsgerechte Versorgung mit Bus und Bahn ausgebaut werden.


„Mit Angebotsanpassungen den sich ändernden Lebenswelten der Menschen gerecht werden“

VOR Geschäftsführer Wolfgang Schroll: „Mit den aktuellen Angebotsanpassungen wird VOR den sich ändernden Lebenswelten der Menschen gerecht – auch am Wochenende sind heute mehr Menschen auf einen funktionierenden, gut abgestimmten öffentlichen Verkehr angewiesen.“ Er verweist auch darauf, dass zahlreiche Busverbindungen nicht nur an das erweiterte Bahnangebot angepasst wurden, sondern sehr viele weitere Optimierungen des Busfahrplans vorgenommen wurden.


VOR Geschäftsführerin Karin Zipperer: „Mit dem neuen Fahrplan optimiert VOR sein Angebot nicht nur für Pendler:innen und Schüler:innen, sondern weitet es auch im Freizeit- und Einkaufsverkehr aus. Dabei bietet er den Fahrgästen äußerst attraktive Tarife, die durch die Preisreduktion der VOR KlimaTickets noch einmal deutlich vergünstigt wurden.“

Die VOR KlimaTickets sind ab 1. November um €55 günstiger. Das VOR KlimaTicket Region für ein ganzes Jahr Öffi-Mobilität NÖ und dem Burgenland kostet dann nur mehr €495 und das VOR KlimaTicket MetropolRegion für Wien, NÖ und das Burgenland gibt es schon um €860. Daneben werden ermäßigte Tickets für Senioren, Junge unter 26 und Menschen mit besonderen Bedürfnissen angeboten.


VOR Flex: Smartes Mobilitätsangebot
Künftig wird der öffentliche Verkehr im VOR noch smarter gestaltet: Die Grundlage bilden weiterhin starke Linienverkehre, welche benötigt werden, um etwa zu Schulbeginn- oder Endzeiten die Spitzennachfrage abzudecken. Auf dieser Basis werden zunehmend bedarfsgesteuerte Angebote den Bedürfnissen der Menschen noch besser entsprechen.

Diese Mobilitätsangebote fahren künftig unter dem Titel „VOR Flex“ nur bei konkretem Bedarf und können über eine eigene VOR Flex App bestellt und bezahlt werden. In Melk konnte mit „VOR Flex Melk“ bereits ein erstes Pilotprojekt eingeführt werden, ab 11. Dezember ist in Tulln ein neues, nachfrageorientiertes Mobilitätsangebot unter dem Namen „LISA Tulln“ im Angebot. Im April 2023 geht mit „VOR Flex Marchfeld Mobil“ ein neues bedarfsgesteuertes ÖV-Angebot für das gesamte Marchfeld an den Start. Gemeinsam ist allen aktuellen wie künftigen VOR Flex Projekten die Einbindung in den VOR Tarif: Die Angebote können ohne Zuschlag auf das bestehende Ticket genutzt werden.

04.11.2022 11:32